Geburtstagsbräuche in Deutschland

Bräuche: In Deutschland sind folgende Geburtstagsbräuche besonders weit verbreitet:

  • Zur Geburt wird in vielen Gebieten Deutschlands eine Pinkelparty gefeiert. Die frisch gebackenen Eltern laden dazu Familie, Freunde und Nachbarn ein.
  • Milchmädchen bzw. Milchbubi… so wird man an seinem 14. Geburtstag getauft. Untermalt wird der Spaß mit einer Taufe mit Milch oder Joghurt die/der dem Geburtstagskind über den Kopf gegossen wird.
  • Am 16. Geburtstag wird man – vor allem in Norddeutschland – gerne paniert. Das Geburtstagskind bekommt mehrere Tüten Mehl über den Kopf geschüttet.
  • Zum Volljährigen – also dem 18. Geburtstag – werden rohe Eier auf dem Kopf zerschlagen.
  • Mit 25 Jahren bekommt Man(n) einen Kranz aus Socken geschenkt, symbolisch für den Titel der „alten Socke“ die man nun ist. Frauen werden im Gegenzug mit einem Schachtelkranz beglückt (alte Schachtel).
  • Ist man als  Mann an seinem 30. Geburtstag noch unverheiratet, muss man zur öffentlichen Zurschaustellung die Rathaustreppe fegen. Erlöst werden kann man durch einen Kuss einer Jungfrau.
    Eine ledige Frau muss im Gegenzug an ihrem 30. Geburtstag Klinken putzen.
  • Ist Mann am 40. Geburtstag noch unverheirateter wird er verkehrt herum auf einem Esel gesetzt. So reitet er dann durch den Ort – als „Alter Esel“, der bis dahin unfähig war eine Frau zu finden.
  • Am 50. Geburtstag gibt es das sogenannte Sackfest. Jetzt ist man ein alter Sack.
  • Zum 100. Geburtstag kommt oft der Bürgermeister und gratuliert dem Geburtstagskind persönlich.

Wer mehr wissen möchte: Geburtstagsbräuche weltweit