Die Geburtstagsrede

Manchmal gelangt man schneller als erwartet in die Situation eine Rede zu halten, insbesondere eine Geburtstagsrede oder zu einem Jubiläum. Hier kann man einiges falsch machen und sich schnell unbeliebt machen. Daher sollte man dafür vorher ein eigenes Konzept erstellen.

Meist werden Reden am Tisch gehalten, da bietet es sich an dies kurz vor dem Essen zu tun. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Gäste vollständig anwesend und meist auch sehr aufmerksam, der Hunger steht ja schon hinten an. Das kann wiederum ein Nachteil sein. D.h. man sollte die Rede nicht unnötig hinauszögern oder sie muss einfach so gut sein, dass das Essen gerne warten kann.

Der richtige Beginn einer Rede

Bevor man mit der Rede beginnt, sollte man einen Moment inne halten bis alles ruhig ist. Dann ist es ratsam Blickkontakt zu den Gästen aufzunehmen und mit den ersten Worten deutlich zu machen, dass man eine Rede halten möchte.
Es ist ein schmaler Grat zwischen Humor und Emotionalität zu schwanken – die Gäste zu ergreifen und zwischendurch auch wieder zum Lachen zu bringen.

Man sollte das Geburtstagskind schon etwas besser kennen. Gerne werden Geschichte aus der Vergangenheit ausgepackt, wie lustige Kindergeschichten  – aber Vorsicht; hier ist es schnell passiert, dass das Gegenüber peinlich berührt ist.
Natürlich sollte man auch nicht zu übertrieben freundlich werden; das wirkt schnell unecht.
Zitate sind hilfreich, aber sparsam einzusetzen. Außerdem sollte man den Autor/ Dichter mit benennen. Ratsam ist es, nicht immer wieder die gleichen Wörter zu verwenden. Das langweilt und macht die Rede monoton. In jedem Fall sollte bereits zu Anfang ein „Alles Gute zum Geburtstag“ stehen.

Beachtet man diese Tipps sollte einer gelungenen Rede nichts mehr im Wege stehen.